#wmklauscht: Rainer Bromme: “Wissenschaftliche Konflikte und Informiertes Vertrauen: Wie kann man als Bürger mit widersprüchlicher wissenschaftlicher Evidenz umgehen?”

Wenn Bürger im Internet nach Antworten auf wissenschaftliche Fragen suchen, etwa über die Schädlichkeit von Pestiziden oder die Auswirkungen des Klimawandels, stoßen sie meist auf eine Vielfalt von Aussagen und Meinungen. Wie wissenschaftliche Laien auf dieses Problem reagieren, das zeigte

#wmklauscht: Hans Peter Peters: “Medienorientierungen von Wissenschaftlern: Ergebnisse vergleichender Befragungen”

Sind Forscher beim Thema Wissenschaftskommunikation zu zurückhaltend oder hat die Wissenschaft in den letzten Jahrzehnten nicht ohnehin schon eine zu starke Medialisierung erlebt? Mit dieser Frage beschäftigte sich Prof. Dr. Hans Peter Peters am 18. Juni in unserer Ringvorlesung “Wissenschaftskommunikation

#wmklauscht: Holger Wormer – “Wissenschaftskommunikationsjournalismus? – Informationsqualität zwischen Fachpublikationen, PR sowie alten und neuen Medien”

#wmklauscht: Holger Wormer – “Wissenschaftskommunikationsjournalismus? – Informationsqualität zwischen Fachpublikationen, PR sowie alten und neuen Medien”

Am 25. Mai war Prof. Holger Wormer zu Gast in unserer Ringvorlesung “Wissenschaftskommunikation erforschen” und berichtete über Informationsqualität zwischen Fachpublikationen, PR sowie alten und neuen Medien. Wir haben natürlich wieder den Vortrag mitgeschnitten und stellen das Video, sowie die Tweets zur

#wmklauscht: Simone Rödder – “Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftskommunikation”

#wmklauscht: Simone Rödder – “Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftskommunikation”

“Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftskommunikation”, so lautete der Titel des Vortrag von Dr. Simone Rödder, den sie am 22. Mai 2015 in unserer Ringvorlesung “Wissenschaftskommunikation erforschen” hielt. In ihrem Vortrag warf die Wissenschaftlerin der Universität Hamburg einen wissenschafts- bzw. organisationsoziologischen

#wmklauscht: Stefan Böschen – “Nichtwissen. Chancen der Wissensproduktion, Risiken der Wissenskommunikation”

#wmklauscht: Stefan Böschen – “Nichtwissen. Chancen der Wissensproduktion, Risiken der Wissenskommunikation”

Am 07. Mai war Dr. Stefan Böschen zu Gast in unserer Ringvorlesung “Wissenschaftskommunikation erfoschen”. Der Wissenschaftler vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)  beschäftigte sich in seinem Vortrag mit dem Themenkomplex des Nichtwissens und seiner Rolle sowohl für die Wissensproduktion

#wmklauscht: Stephan Ruß-Mohl – “Rückzugsgefechte des Journalismus? Wissenschaftskommunikation in der Aufmerksamkeitsökonomie”

#wmklauscht: Stephan Ruß-Mohl – “Rückzugsgefechte des Journalismus? Wissenschaftskommunikation in der Aufmerksamkeitsökonomie”

Am 23. April war Prof. Dr. Stephan Ruß-Mohl von der Universität Lugano zu Gast in unserer Ringvorlesung “Wissenschaftskommunikation erforschen”. In seinem Vortrag mit dem Titel “Rückzugsgefechte des Journalismus? Wissenschaftskommunikation in der Aufmerksamkeitsökonomie” widmete er sich der Zukunft von Wissenschaftsjournalismus und

#wmklauscht: Thomas Metten – “Wissenstransfer oder Wissenstransformation?”

#wmklauscht: Thomas Metten – “Wissenstransfer oder Wissenstransformation?”

Mitschnitt des Vortrag von Dr. Thomas Metten im Rahmen unserer Ringvorlesung “Wissenschaftskommunikation erforschen”. Thomas Metten gab unter dem Titel “Wissenstransfer oder Wissenstransformation?” am 12. Februar 2015 einen Einblick in kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Wissenschaftskommunikation: Der Vortrag beginnt mit einem kurzen Überblick

#wmklauscht: Hans-Jürgen Bucher – “Multimodalität in der Wissenschaftskommunikation. Theorien, Methoden, Befunde aus medienwissenschaftlicher Sicht”

#wmklauscht: Hans-Jürgen Bucher – “Multimodalität in der Wissenschaftskommunikation. Theorien, Methoden, Befunde aus medienwissenschaftlicher Sicht”

Kommunikation ist immer mehr als Sprache oder Text. Das gilt für Face-to-Face-Kommunikation ebenso wie für medienbasierte Kommunikation. Beide sind nicht mono-modal sondern multi-modal. Neben der Sprache werden für die Umsetzung der jeweiligen kommunikativen Absichten auch eine ganz Reihe anderer Kommunikationsmodi

#wmklauscht: Markus Lehmkuhl – “Möglichkeiten der journalismustheoretischen Fundierung der Wissenschaftskommunikationsforschung”

#wmklauscht: Markus Lehmkuhl – “Möglichkeiten der journalismustheoretischen Fundierung der Wissenschaftskommunikationsforschung”

Immer noch herrscht in der internationalen Forschung zur Wissenschaftskommunikation das Verständnis vor, dass es sich bei Journalismus um einen bloßen Vermittler handele zwischen Wissenschaft und Laienpublikum. Ausgehend von dem, was über Wissenschaft öffentlich wird, reflektieren mittlerweile Hunderte von empirischen Studien

#wmklauscht: Torsten Schäfer – “Journalismus zwischen Engagement, Werten und Neutralität”

#wmklauscht: Torsten Schäfer – “Journalismus zwischen Engagement, Werten und Neutralität”

Journalisten dürfen „sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten“. Diese Feststellung des Fernsehjournalisten Hanns Joachim Friedrichs scheint ein unumstößliches Gebot für guten Journalismus zu sein. Oder handelt es sich vielleicht doch eher um falsche Normativitätsangst?