In diesem Jahr haben die Fachschaft Geistes- und Sozialwissenschaften und die Abteilung Wissenschaftskommunikation wieder Reisestipendien für Studierende vergeben, die die Tagung Wissenswerte oder das Forum Wissenschaftskommunikation besuchen wollten. Zum Forum Wissenschaftskommunikation fuhren unter anderem Laura Bittner und Tanja Schmith aus dem Masterstudiengang WMK, die hier von ihren Erfahrungen berichten.

Keynote zum 8. Forum Wissenschaftskommunikation
Keynote zum 8. Forum Wissenschaftskommunikation mit Fergus McAuliffe (Foto: Tanja Schmith)

Anlass zum Kurztripp nach Nürnberg war für uns Studenten nicht der Christkindelsmarkt, sondern das 8. Forum Wissenschaftskommunikation, zu dem Wissenschaft im Dialog eingeladen hatte. Eröffnet wurde dieses am 30. November 2015 von Fergus McAuliffe mit einer guten Portion irischem Humor. Anhand einer misslungenen Kommunikation mit seiner Freundin brachte er grundlegende Aspekte der Wissenschaftskommunikation sehr unterhaltsam auf den Punkt. Diese Keynote kann online bei VoiceRepublic nachgehört werden.

Zwei weitere Sessions an diesem Tag schufen einen Rahmen für die Kommunikation von Wissenschaft anhand von aktuellen Debatten und Kontexten. Wie zum Beispiel die Einordnung der Kommunikation von Naturwissenschaften in den gesellschaftlichen Kontext. Dabei faszinierte vor allem die wissenschaftliche Forschung zur möchtegern-wissenschaftlichen Parawissenschaft, vorgestellt von Bernd Harder von den „Skeptikern“.

Beim Abendempfang im Rathaus kamen wir dann noch in den Genuss Nürnberger Spezialitäten…

Abendempfang FWK 15
Stipendiaten beim Abendempfang (Foto: Tanja Schmth)

Einen neuen, unerwarteten sowie spannenden Einblick in die Arbeit von Science Centern eröffnete die Session „Zur Sozialen Verantwortung von Science Centern“. Die präsentierten Projekte bringen Wissenschaft an ungewöhnliche Orte, um damit auch potentielle Besucher abseits der festen Science Centern zu erreichen. Durch mobile Stationen können so auch Flüchtlinge, Kinder im Krankenhaus und sozial Benachteiligte Wissenschaft zum Greifen nah erleben. Besonders beeindruckt hat uns dabei eine Initiative des Fördervereins Science und Technologie e.V., die mit einfachen Experimenten unter anderem krebskranke Kinder in Krankenhäusern unterhalten und ablenken. Schöner Nebeneffekt: Oft entsteht eine langfristige Begeisterung für Wissenschaft über den Krankenhausaufenthalt hinaus.

Am Nachmittag war mit der Frage „Was macht eigentlich der Nutzer damit?“ in einer Session zu Forschungsimpulsen zum Nutzungsverhalten bei bewegten Bildern und multimodalen Angeboten Kontrastprogramm angesagt. Unter der Moderation von Prof. Dr. Annette Leßmöllmann wurden mit der Begleitforschung zum Wissenschaftsmagazin Substanz (Dr. Philipp Niemann) und Forschungsarbeiten zu Webvideos (Dr. Thomas Metten, Dr. Philipp Niemann) zwei Projekte unserer Abteilung vorgestellt. Die Session gibt es ebenfalls zum Nachhören.

Session Nutzungsverhalten FWK 15
Session zu Nutzungsverhalten bei multimodalen Angeboten (Foto: Tanja Schmith)

Eine Anwendung in der Praxis durften wir auf der anschließenden Preisverleihung des Wissenschaftsvideo – Wettbewerbs „ Fast Forward Science“ erleben. Bei Livemusik, reichhaltigem Buffet und Wein aus der Region verging der Rest des Abends wie im Flug.

Doch auch der letzte Morgen bot genug Anreize, um noch einmal früh aufzustehen und sich auf den Weg in die Meistersingerhalle zu machen. So wurden in zwei Sessions nochmal zwölf aktuelle Projekte aus dem Feld der Wissenschaftskommunikation von den Mitwirkenden präsentiert. Von Kinderbüchern über eine Weltreise von Tieren über Junior Science Cafés bis hin zu 360° Grad Wissenschaftskommunikation im Planetarium war alles dabei. Mit vielen neuen Ideen und Anregungen machten wir uns anschließend (nach einem nun wohlverdienten Abstecher auf den Christkindelsmarkt) auf den Heimweg nach Karlsruhe.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals im Namen aller teilnehmenden Studierenden bei der Fachschaft GeistSoz und dem Institut für Germanistik für die Stipendien bedanken, die uns diesen Kurztrip ermöglichten!

Laura Bittner und Tanja Schmith

Akademische Mitarbeiterin in der Abteilung Wissenschaftskommunikation (Institut für Germanistik) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).
Kurztrip nach Nürnberg – Wissenschaftskommunikatoren live erleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.