Wissenschaft ohne Methode ist keine Wissenschaft. Doch welche gilt es für was einzusetzen? Wie lassen sich etwa komplexe politische oder wissenschaftliche Diskurse rekonstruieren? Kurz, wie lässt sich Wissenschaftskommunikation in diesem Zusammenhang überhaupt erforschen? Der Philosoph Gregor Betz stellte am 13. November 2014 im Rahmen der Ringvorlesung „Wissenschaftskommunikation erforschen” eine Möglichkeit vor: die Argumentrekonstruktion. Anhand der Debatte um Geoengineering gab Betz einen Einblick in seine „methodische Werkstatt“ und ihre Potenziale.

Alle die dem anregenden Vortrag damals nicht beiwohnen konnten, können ihn sich nun noch einmal ansehen:

Zur Person

Gregor Betz ist Juniorprofessor für Wissenschaftsphilosophie am Institut für Philosophie des KIT. Seine Forschungschwerpunkte liegen in der angewandten Philosophie, insbesondere der Wissenschaftstheorie, Argumentationstheorie und angewandten Ethik. Als Principal Investigator bzw. Partner ist er an verschiedenen interdisziplinären Verbundprojekten beteiligt: Helmholtz Graduiertenschule Energy Scenarios, Helmholtz Alliance EnergyTrans, EU-Projekt EuTRACE, BMBF Scoping Studie Climate Engineering (abgeschlossen). Nach einem Studium der Philosophie, Mathematik und Politikwissenschaften in Berlin und Paris hat Betz mit einer Arbeit über die Prognosegrenzen den Wirtschaftswissenschaften promoviert 2004. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter war er darauf an der FU Berlin sowie am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung tätig. 2008 nahm er einen Ruf auf eine Juniorprofessur für Philosophie der Simulation nach Stuttgart an. Seit Oktober 2010 forscht und lehrt er am KIT.

Vorlesungsfolien

Als zusätzlichen Service können wir diesmal auch die Folien zum Vortrag von Prof. Dr. Betz bereitstellen:

Tweets

Zudem haben wir die Tweets aus der Vorlesung zusammengestellt:

#wmklauscht: Gregor Betz – “Argumentrekonstruktion als Diskursanalyse. Ein Werkstattbericht”
Markiert in:                 

Ein Gedanke zu „#wmklauscht: Gregor Betz – “Argumentrekonstruktion als Diskursanalyse. Ein Werkstattbericht”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.